Tierquälerei

Nie hätte ich gedacht, dass so kurz vor Schluss eine Arbeit derart zur Quälerei werden kann. "Mein Autor" hat nämlich auf den letzten Seiten anscheinend auch nicht mehr die Puste, verwechselt Jahreszahlen, die ich recherchieren und berichtigen muss; erfindet sogar Zitate, die ich recherchieren und berichtigen muss - und lässt wieder Literaten zu Wort kommen, die noch nie ins Deutsche übersetzt wurden, jedenfalls nicht in diesen Passagen. Anstatt also zügig die letzten Seiten zu übersetzen, versuche ich mich in Reimen und Versmaß, suche nach dem einen perfekt passenden Wort unter zahlreichen Wörtern - und frage mich zum wiederholten Mal, wie ausgerechnet ich dazu komme, aus dem Französischen zu übersetzen, obwohl ich mir umso mehr einbilde, gar kein Französisch zu können.

Dabei macht es mich fast verrückt, dass in meiner Bibliothek ganz besonders feine Lektüre wartet. Lektüre, die ich nicht nur zur Recherche für mein nächstes Sachbuchprojekt lesen will und muss, sondern auch wegen belletristischer Querverbindungen. In den raren Pausen spickle ich hinein, würde mich gern festlesen, unterstreiche hastig einen Gedanken, einen gigantischen Satz. Zwei der Bücher beginnen, auf seltsame faszinierende Weise miteinander in einen Dialog zu treten, und ich finde ein Motiv wieder, das ich in völlig anderem Zusammenhang selbst in einem Text verwendet habe. Und ein Sachbuchautor spricht dezidiert aus, warum mich die kulturelle Achse Paris - Sankt Petersburg vor dem Ersten Weltkrieg so interessiert - und verrät mir obendrein, warum sie mich heute gerade auch bzgl. meiner Europaarbeit interessieren sollte.

Manchmal, im Erschöpfungsschlaf zwischendurch, formt sich Text. Eigener Text. Vielleicht fällt es mir deshalb immer schwerer, mich hellwach zu halten. Trotzdem: Ich werde "meinem Autor" diese Woche den Garaus machen, koste es was es wolle. Ich kann das Ende schließlich schon zwischen den Fingern fühlen.

Kommentare:

  1. BONG..BONG..BONG..BONG..

    AntwortenLöschen
  2. Treue Seele du!
    Ich mache gerade jetzt Feierabend, nur noch 33 Seiten vor mir (leider einige übersetzte noch nicht getippt)... Und ausgerechnet morgen wieder ein Amtsschimmeltag à la francaise, der mir Arbeitszeit stiehlt!
    Gibt's ein Land ohne Administration und Bürokraten? Ich wandere sofort aus!!!

    AntwortenLöschen
  3. Solidarische Grüße.....ich saß bis eben an Korrekturarbeiten und habe mich bei einer Seite gefragt,ob wirklich ich es war, die diesen Quatsch geschrieben hat. Ich mach deshalb Schluss, vielleicht liest sich das morgen früh viel besser und schöner!

    :-/

    AntwortenLöschen
  4. Ja, da habe ich es vielleicht besser, noch kann ich alles auf "meinen Autor" schieben, ohne mich selbst verantwortlich zu fühlen. Aber dann... ich möchte nicht wissen, wie sich meine erste Fassung liest.

    Sei aber froh, dass sich das Fremdgefühl schon einstellt, das erleichtert Korrekturen doch sehr. Wie riet mir mal ein Kollege: Stell dir vor, du seist dein ärgster Feind und dann lies dein Manuskript...

    Wir schaffen das, und wenn wir die ganze Nacht trommeln ;-)
    Und hinterher geben wir an, was wir alles geschafft haben, ja?
    Schöne Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Weißt Du, was ich neben der Tatsache, dass man einfach keine Buchstaben auf dem Bildschirm mehr sehen mag, am schwierigsten finde?

    Irgendwann kann ich einfach nicht mehr sitzen. Der Kopp täte es zwar noch, aber der .... nicht mehr!

    BONG...BONG...BONG...BONG

    AntwortenLöschen
  6. Und ich leiste mir, wenn ich einmal reich wär, als allererstes einen Privatsekretär, denn ich tippe viel zu langsam! Mit Privatsekretär wäre ich längst fertig.

    Noch 26 Seiten. Wenn ich endlich bei Ilja Grigorjewitsch bin, hab ich's gut wie geschafft, uff (ja, das Buch spielt wirklich in Paris).

    Für dich gäbe es allerdings Abhilfe: ein Stehpult!

    Grüße von Finger zu... ähm... bongbongbongbong

    PS: Hab ich schon erzählt, dass der Typ am Schlagzeug im letzten Kapitel meiner Übersetzung stirbt? ;-) Aber vorher ist er berühmt und reich geworden!

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann im Stehen nicht tippen - oder bloß ziemlich langsam!

    BONG...BONG..
    (Ich hasse diese Sklaventreiber, die immer mit dieser Trommel im Hintergrund rummachen! Wie auf der Galeere!!)

    ;-)

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.