Wenn Kritiker lieben

Die Journalistin Carolin Emcke schreibt in ihrem Blog "Was ich nicht verstanden habe" über die Scham und Schamlosigkeit des Fernsehens und seiner Kritiker. Absolut lesenswert!
Ihre kluge Untersuchung zeigt: "Nur wer an die Möglichkeiten des Fernsehens glaubt, kann kritisieren, dass es unter seinen Möglichkeiten bleibt." Menschen wie Marcel Reich-Ranicki und Elke Heidenreich übten deshalb so harsche Kritik, weil sie ihre Arbeit leidenschaftlich machten, nicht gegen, sondern für ein Medium.

Nebenbei: Carolin Emcke hat außerdem ein sehr lesenswertes Buch geschrieben mit dem Titel "Von den Kriegen". Sie selbst war jahrelang in verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten der Welt als Redakteurin unterwegs. In diesem Buch schreibt sie in Briefen an Freunde darüber, wie Krieg und andere Greuel Berichterstatter und Zeugen verändern. Ihr neuestes Buch "Stumme Gewalt. Nachdenken über die RAF" ist in diesem Jahr erschienen.

1 Kommentar:

  1. Ach schön, da hab ich dich ja auf was Gutes gestoßen!

    Freut mich. :)

    Gruß,
    Marco

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.