Was für ein Zapp!

Hiermit oute ich mich noch einmal als Fan von Zappadonghausen, einem Ort in der zugigen Schweiz mit der Widerstandskraft eines gewissen gallischen Dorfes und dem Charme von Entenhausen. Und das kommt alles nur durch die Hauptbewohner, eine gewisse Frau Zappadong (mit einem übrigens ganz gefährlichen Beruf), die ihren Mr. Doorman featured, und in einem ganz seltsamen, riesigen, hotelartigen Haus wohnt, das sie unlängst in die Erde versenkt hat. Was ich außerdem herausgefunden habe: Es gibt darin einen Panikraum, in dem man allerhand schräges Gesindel trifft. Und vornehmlich um die Weihnachtszeit kommt Onkel Vladimir, der mir schon richtig ans Herz gewachsen ist, weil er mit einer wunderbaren Nonchalance Uran schmuggelt und nun auch noch nach schwarzen Löchern sucht. Kurzum, eine Familie, wie sie sich jeder unter den Tannenbaum wünscht.

Jetzt hat Frau Zappdong aus einem geheimnisvollen Ort eine Postkarte geschickt und darin gibt's per Link etwas zu lesen, was ich ALLEN verordnen will. Weil da so schön kurz und knapp formuliert ist, woran unsere "zivilisierte" Konsumwelt krankt und wie man das ganz einfach anders machen könnte. Vermeidung des Panikraums pur, hier nachzulesen.

Und werte Frau Zappadong, wenn ich mal so nonchalant und unverschämt sein dürfte wie Onkel Vladimir, dann würde ich mir für die Zukunft irgendwann den Zappadong-Comic wünschen oder ein Best-of für Fans oder einfach noch viel viel mehr aus diesem seltsamen Haus, das nur noch einen Meter über die Erde schaut.

Ihre Fans Petra, Asterix, Obelix und Donald

Kommentare:

  1. Ich bin gerührt, schneuze diskret in mein Taschentuch (selbst bestickt durch Tante Ivana) und darf Ihnen mitteilen, dass wir heute - während wir Onkel Vladimir gesucht haben - eine neue Geschäftsidee entwickelt haben, der Mr Doorman und ich. Wir werden damit 2010 hoffentlich tonnenweise Kohle machen - und sind somit selbstredend wieder dabei beim alltäglichen Wahnsinn.

    Uns geht es wunderprächtig und wir möchten sagen, dass uns Ihr Schreiben das Herz gewärmt hat. Nun haben wir nur noch ein klitzekleines Problemchen: Onkel Vladimir ist noch nicht wieder aufgetaucht. Das sieht übel aus, ganz übel.

    Herzliche Grüsse aus Sie-wollen-nicht-wissen-wo.

    Frau Zappadong und Mr Doorman (ohne Punkt übrigens, pickelhart, er beharrt auf der englisch /amerikanischen Schreibweise, so als Exotenmarkenzeichen).

    AntwortenLöschen
  2. Olala, ich fürchte, ich weiß, wo Onkel Vladimir abgeblieben ist. Im Moment kippt er sich nämlich breit grinsend mit mir Wodka hinter die Binde, Vogelbeerenwodka, mit dem ich eigentlich die Sauce fürs Wildschwein angießen wollte, so als gallo-russische Freundschaftstat.

    Er lässt ausrichten, eins der schwarzen Löcher habe sich leider als Wurmloch erwiesen und dann landete er hier:
    http://bit.ly/64Ac29
    und hat seinen Kumpels aus Petersburg ein paar Geigenkästen geklaut. Da er nicht mehr ganz nüchtern ist und mein Russisch mehr als rudimentär, verstehe ich immer nur "Zahnpastatuben, größer als Zahnpastatuben". Was er wohl damit meint?

    Jedenfalls hat er jetzt in Baden-Baden Hausverbot, behauptet aber, wenn er ein wenig seine Mitbringsel strahlen lasse (was meint er damit?), würde ihm der Scheich von Kuwait das Neue Schloss schenken - weiß der Geier, was da in seinem Kopf raunzt, mein Vogelbeerenwodka war's jedenfalls nicht!

    Sie verstehen, dass in so einer Situation Mr Doorman's Pünktlein zum Fliegenschiss wird (ich überweise ihn übrigens schnurstracks an Mr Peters ohne Apostroph, der hier viel besser English can than me.

    Aber bitteschön, was mach ich jetzt mit Onkel Vladimir? Der hat mir schon das Du angetragen - dürfen wir denn so weit gehen, seinen Vornamen zu entlüften? Wie schaffe ich den Kerl wieder über die Grenze, der hat ja nicht mal ein Visum? Und die Schweizer Immigrés, die hier feste ihre Fränkli in Hüsli stecken, haben alle schwarzen Löcher zurück ins Heimatland mit Schoki verstopft!

    Hilferuf aus Gallien: Wer braucht einen netten Onkel? Trinkfest, fast nie da, und wenn, dann kommt er gleich mit mehreren Lastwagen. Oder soll ich ihn erst mal hier seinen Rausch ausschlafen lassen, ich meine, nach dem Wildschwein?

    Himmelchen, nimm deinen Onkel wieder zurück, jetzt flüstert der Kerl auch noch verschwörerisch mit meinem Hund und steckt irgendwas an seinem Halsband fest!!!

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.