A-kriecherei

Er ist zweiundsiebzig, rüstig und kann sich herrlich entrüsten. Über Autoren und den Schreibbetrieb zum Beispiel:
"Autoren sollen sich durchbeißen, wütend sein, verzweifeln, aber nicht diesem ganzen Juryverein in den Arsch kriechen."
Und wenn er beklagt, dass moderne Autoren sich ins Private flüchteten, dann sieht er doch eine große Zukunft für nachhaltiges und endlich wieder sinnsuchendes Schreiben. Sofern die Autoren wieder ihren eigenen Hintern hochbekämen...

Das gesamte Interview mit Claus Peymann (nicht nur für Dramatiker) gibt es in der Berliner Morgenpost.

Keine Kommentare:

Deine Sicherheit:
Mit restriktiven Browsereinstellungen kannst du nur als "Anonym" und mit "Namen / URL" kommentieren. Möchtest du dein Google-Profil verwenden, musst du aktiv im Browser unter "Cookies von Drittanbietern" diejenigen zulassen, die nicht zur Aktivitätenverfolgung benutzt werden. Nur so kann das System dein Profil nach Einloggen erkennen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.