Spaziergang durch Russland

Was würde Turgenjew sehen, wenn er heute durch Russland spazieren würde? Inhaltlich hat sich manches scheinbar nicht verändert. Ich lade ein zu einem intensiven Fotospaziergang durch Sankt Petersburg und Russland, wie man es selten sieht. (Die Seiten enthalten sehr viele Fotos und laden dementsprechend).

Bei der Gelegenheit möchte ich den russischen Fotografen vorstellen, den ich zufällig im Internet entdeckt habe: Alexander Petrosian lebt und arbeitet seit 1999 hauptsächlich in Petersburg. In Russland ist er bekannt geworden durch regelmäßige Fotoausstellungen und Arbeiten für Hochglanzmagazine. Seine Fotos zeigen jedoch alles andere als Glamour und schöne Werbefassaden eines aufgehübschten Putin-Russlands, sie rücken den Menschen von der Straße regelrecht auf die Haut; zeigen das Leben derer, für die im Fernsehen und in Werbeblättchen kein Platz ist. Winzige Alltagsszenen, intensiv und realistisch beobachtet, ungeschönt. Quietschbunte Armut, die Faszination Mensch - und scheinbare Zeitreisen in Schwarzweiß, die doch nur Gegenwart abbilden.

Für seine Art, Russland zu sehen, bekam Alexander Petrosian bei der 25th world competition der Society for New Design in den USA das "Sign of Distinction" (Award of excellence) in der Kategorie Fotojournalismus verliehen. Ein Fotograf, der es verdient, auch in Europa entdeckt zu werden.

Seine Eindrücke aus Russland kann man hier sehen.
Einige Bilder aus Petersburg sieht man hier. Für Außenstehende wirkt die Schwarzweiß-Serie wie eine Reise in ferne Kriegsvergangenheit, die Bilder sind jedoch relativ neu. Wir sehen im Fernsehen und in den Medien nur die restaurierten bunten Prachtfassaden von Petersburg und als Tourist bewegt man sich ebenfalls nur in den üblichen Straßen. Doch nur wenige Schritte davon entfernt, ein paar Hinterhöfe weiter, lauert jenes unbekannte Petersburg, mit dem so gar kein Staat zu machen ist. Einige Abrissbilder entstanden außerdem, als ganze Häuserzeilen den Prunkeinkaufstempeln der Westfirmen weichen mussten. Auch das ist Russland: Ein Land der Extreme. Petrosian hat dafür einen Blick, verliert aber nie die Geschichten aus dem Auge, die Menschen und menschenfreie Orte vom Leben erzählen.

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.