Fade Figuren

Der Artikel im Börsenblatt ist eigentlich ein Interview zu Sibylle Lewitscharoffs neuem Buch "Apostoloff". Aber im letzten Abschnitt, wo sie über ihren Wechsel von DVA (Bertelsmann) zu Suhrkamp spricht, wird es interessant. Kürzlich schrieb ich irgendwo, ich würde in Großverlagen echte Verlegerpersönlichkeiten vermissen. Lewitscharoff bringt ähnliche Erfahrungen spitzer auf den Punkt:
"Im Verlagsgewerbe haben inzwischen so etwas fade, alerte, verwaschene Figuren das Sagen. Wenn ich mit solchen Leuten zusammenkomme, fühle ich mich wie ausgelaugt."
Endlich sagt das mal jemand laut.

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.