roccultur 02

roccultur: Beißfester als Popkultur, authentisch wie Rocco, unser französischer Korrespondent von der berüchtigten Beauceron-Berger-Belgique-Connection.
Erschnüffelt vom Bodensatz der Feuilletons, herabgezerrt aus den Höhen des Kulturbetriebs. Kurz, knapp, mit einem Wau. Kunst und Literatur, geprüft auf Fresswert und Lustgewinn, bewertet zwischen Schlafen und Schlaraffen. Ein Happs und weg? Oder zum genüsslichen Dauerkauen geeignet? Roccultur hat Platz auch in der kleinsten Hütte.

Man sollte öfter Hunde zu Vernissagen einladen. In Belgien hat so ein Kollege feststellen können, dass Kunst nicht nach Abfluss stinkt und der Sekt grundsätzlich nichts taugt.

Filigrane Farbwunder bringt Hündin Cilly auf Papier und Tierschädel. Fressbare Kunstwerke, die mir besser gefallen als bunt auslaufender Schweineschnüffel. Hier zeigt sich einmal mehr die Ausbildungsfähigkeit von Kunstverstand: Bringen Sie mal eine Gams mit Pinsel an der Haxe auf die Leinwand!

Bücher wie "Die Kunst, mit dem Hund zu reden" (Kosmos-Verlag) halte ich für verfrüht. "Die Kunst, dem Hund zuzuhören" würde solche Titel nämlich überflüssig machen.

Der Tipp für die Hundekunst von Menschlein: Mach dir deinen bellenden Hund. Ideal für den Vorgarten und damit der Gartenzwerg nicht mehr einsam ist.

Bissig war er und Emigrantenkreise spotteten über ihn, er sei auf den bürgerlichen Hund gekommen. Dabei hat er wie alle intelligenten Hunde nur immer sagen wollen: Ecce homo - sieh, der Mensch! Zeit, einmal wieder ein bißchen dada zu sein und sich an George Grosz zu erinnern.

Kultur und Kunst mit Hund genießen - das ist in München möglich. CultureDog richtet sich in erster Linie an die gesitteten und gruppenfreundlichen Artgenossen unter uns und beschert einsamen Hundemenschen obendrein Rudelgefühl total. Und wie Hunde nun mal so sind: Wir bleiben auch hundelosen Kunstliebhabern gegenüber tolerant.

Endlich spielt einer von uns mal wieder die Hauptrolle in Hollywood: Am 21. Januar kommt "Bolt, ein Hund für alle Fälle" in die deutschen Kinos. Ich bin so hingerissen von dem Kraftpaket, dass ich drei mal täglich seinen umwerfenden Malefizblick probe.

Bleiben Sie stark, lassen Sie sich keinen Gummiknüppel für einen Knochen vormachen, und alles wird gut!
Eine geruhsame Nacht,
yours truly Rocco


Kommentare:

  1. Das Problem ist nur, darf Mops Eduard-Paul mit ins Kino, den Superhund Bolt angucken??!!

    Da lobe ich mir, die Mainzer! Dort lief bis vor kurzem eine Ausstellung über Möpse und bis zu drei Möpse (aber keine anderen Rassen) durften zeitgleich das Museum frequentieren...

    Herzlichst
    jueb

    AntwortenLöschen
  2. Das waren noch Zeiten mit den Autokinos! Heutzutage muss ich auf die DVD warten, weil ich die freundliche Art besitze, alle Tiere in Filmen direkt abschlecken zu wollen! Meiner Menschin habe ich schon erfolgreich die Benutzung von Fensterputzmittel auf der Mattscheibe untersagt.

    Die Mainzer... beinahe hätte ich gesagt, wie intolerant. Seit ich aber Eduard-Paul auf deiner Website gesehen habe, gebe ich ihnen recht: Ist ein lecker Kerlchen!

    Wuffzend,
    Rocco

    PS: Und immer her mit solchen Ausstellungs- und Hundekulturterminen, mailwendend an meine Mernschin.

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.