Weltpremiere

Kranke Hirne:
Abbes Ohr

Beim KDD von Castor-Bauxit ging es wieder einmal zu wie in einer Fernsehserie. Die diensthabende Leiterin warf sich mit der Rechten eine zweifelhafte Tablette ein, popelte mit der Linken hektisch in der Nase und schaffte es, fast gleichzeitig ihrem Kollegen einen apfelgrünen Brief zuzuschieben. „Lies das!“
Mehmet hob entschuldigend die Hände und rief: „Geht nicht, fettige Finger!“ Dann hob er den Telefonhörer ab, horchte und brüllte: „Der schon wieder, den haben wir doch gestern erst zweimal in die Psychiatrie geschafft! Nee, macht ihr das, bei uns brennt der Laden, kennste ja.“

„Und wenn du jetzt nicht sofort mit deinen Dönerfingern die Arbeit anpackst, brennt gleich noch was anderes“, schnauzte die Chefin.

„Das war Pizza Mafia vom Schwaben gegenüber“, maulte Mehmet zurück und griff sich das Schreiben. „Aha, ein Bekennerbrief. Riecht nach Moschus?“ Zufrieden nickte die Chefin, auf diese Spürnase konnte sie sich verlassen.

„Abbes Ohr?!“

„Lies endlich, frag nicht so blöd!“

Verehrte Polizei, werte Pathologen,
Mein Arzt sagt, wenn ich immer alles schlucke, werden meine Magenbeschwerden nie besser. Also gestehe ich meine Verbrechen und den Wunsch, nach Möglichkeit weitere zu begehen, sofern mir das mein Magen erlaubt, der äußerst empfindlich auf Chilli reagiert. (Damit habe ich eine Spur gelegt, fangen Sie mich, wenn Sie können).


Meinen ersten Mord haben Sie nicht entdecken können, weil ich ein abbes Ohr an meine Pyranhas verfüttert habe und das andere meinem Nachbarn in den Koi-Teich warf. Das war einer, der nicht hat zuhören wollen, also der mit den abben Ohren, die die Fische gemampft haben. Mit dem Rest habe ich meine Schwiegermutter glücklich gemacht, indem ich ihn in die Musmaschine warf und einen feinen Edelbrand daraus herstellte, garantiert dreimal destilliert im Kupferkessel, so wie es die alte Schnapsdrossel liebt. Ich gestehe, dieses Lebenswasser ganz leicht mit Sternanis und Orangenschalen aufgepeppt zu haben, falls Sie das Rezept wollen, ich mache immer alle gern glücklich, glücklich mach ich alle.


Beim zweiten Mal war mir langweilig, weil mich eine Tussi zu lang hat warten lassen. Früher ging das ja noch, vier Wochen, dann acht Wochen, aber die hat 13 Monate gebraucht, um Nein zu sagen. Möglich, dass Sie noch Spuren an der alten Druckerpresse finden, die ich benutzt habe. Ich habe ganz schön kurbeln müssen, aber dann doch davon abgesehen, sie binden zu lassen. Also trocknet das flache Weibsstück an einem geheimen Ort. Meinen Sie, da wird noch wenigstens ein Ledereinband draus? Dann könnte meine Schwiegermutter ihre Flachmänner drin verstecken, weil ich doch immer alle gern glücklich mache, glücklich mach ich alle.


Gestern ist es wieder passiert. Ich hab den Lackaffen zuerst gefoltert, weil er mich ausgelacht hat. Ich wär eine Versagerin, sagt der (jetzt haben Sie noch eine Spur), und meinen Scheiss will eh keiner, sagt der. Muss ich mir einen solchen Jargon bieten lassen? Und dann sagt der noch, die Leute stehen auf Blut und Scheiss und Krankes und Brutales. Das hab ich mir nicht zweimal sagen lassen und ihn mit der Bronzefigur auf dem Schreibtisch kurz angetippt, bis ich ihn gefesselt hatte.


Der hat gewinselt, gewinselt hat der, als ich ihm Hänsel und Gretel vorgelesen habe und bei jedem Absatz einen Fingernagel rausgezogen und dann bei lebendigem Leib Hautstreifen ... aber das wollen Sie sicher nicht so genau wissen, außer dass ich Hänsel und Gretel zwanzig Mal lesen musste, bis ich mit dem fertig war. Weil ich doch immer alle gern glücklich mache, glücklich mach ich alle.


Und jetzt mach ich Sie glücklich: Fassen Sie mich, bevor ich die nächste umbringe. Wieder so eine Tussi, die nichts Englisches mag, sagt sie. Wie wär’s mit einem Steak, werde ich sagen, englisch vielleicht? Weil ich doch immer alle gern glücklich mache, glücklich mach ich alle und jetzt auch die Polizei.

Mehmet warf der Chefin den Brief zurück und lachte lauthals. Die sah ihn fragend, bohrend und zerknirscht an und popelte im anderen Nasenloch.

„Der Fall ist doch klar wie Kloßbrühe!“

„Du meinst, das ist diese Schriftstellerin mit den blutleeren Whodunnits, die wir gestern sturzvoll aufgegriffen haben, nachdem ihr eine Lektorin abgesagt hatte, das Zeug sei zu englisch?“

Dirt Diggin’ Dog

diese Story steht unter verdammten Urheberrecht bei meinem Alter Ego Petra van Cronenburg, Verstöße werden blutig verfolgt.
Übereinstimmungen mit echten oder falschen Leichen, realen Nasenpopeln und Figuren sind rein zufällig. In diesem Film wurde kein Tier gequält.

Mehr gefällig? Dann Umfrage rechts mitmachen!

Kommentare:

  1. "Weil ich doch immer alle gern glücklich mache, glücklich mach ich alle."

    Schwiegermutters Liebling, böse, aber gut. ich will mehr!

    AntwortenLöschen
  2. Dirt Diggin' Dog1/5/10 13:11

    Sag ich meinem weiblichen Double ständig: Echter Trash verkauft sich! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ....und dann noch von Zeit zu Zeit eine klitzekleine Werbeeinblendung?

    "Ist doch klar wie Kloßbrühe..."

    pling
    "Knorr klare Kloßbrühe - das coole Ketränk zum Krimi"
    plong

    x Euronen trudeln auf dem Konto ein....

    AntwortenLöschen
  4. Werte Dame,
    auch das haben wir schon versucht, indem wir die Produkte einer Nudelfirma mit bunten Gummis und einem abben Kopf ins Bild brachten. Und was ist passiert? Hauptkommissarin Trollinger hat das gesamte Werbebudget versoffen!
    Glauben Sie nicht? Klicken Sie mal meinen Namen an.

    Aber Kloßbrühe mit Blutsuppe, das hat was. Kommt auf die Sponsorenliste.
    DDD

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.