TV-Tipp in letzter Minute

Wer einmal in die Zeit schnuppern will, in der auch die Ballets Russes und Vaslav Nijinsky groß wurden, der schalte heute abend um 21:40 ARTE ein mit der Doku: Isadora Duncan (1877-1927). Ich habe nur mein Leben vertanzt.

Nijinsky konnte Isadora Duncan übrigens nicht mehr leiden, seit sie ihm auf einer Party einmal angetragen hatte, er solle ihr - wegen des Geniefaktors - unbedingt ein Kind machen. Und das, obwohl sie wusste, dass Nijinsky und Diaghilew ein Paar waren. Die schlagfertige Antwort, die er ihr gab, liest sich in etwa so köstlich wie seine Bemerkungen über die Frau, die keine echte Künstlerin gewesen sei, in seinen Tagebüchern.
Dabei war ihre Anmache gar nichts besonderes, sie soll mit diesem Wunsch auf viele berühmte Männer losgegangen sein. Tragisch, wenn man das Schicksal ihrer Kinder bedenkt...

Das gleiche Filmteam soll auch eine Doku über Nijinsky gedreht haben, die ich jetzt natürlich suchen muss. Entweder kenne ich die längst oder es ist mir eine Perle entgangen...

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.