Souverän verhandeln

Es passt gerade so wunderbar zum Thema "Brötchen backen".
Frauen aus der Buchbranche können nämlich demnächst souveränes Verhandeln lernen:

Fünfte Winterakademie der BücherFrauen vom 4. bis 6.2.2011 in Frankfurt-Seckbach 
Seminar 1:
Es ist mir ein Vergnügen – Verhandlungen souverän führen
mit Heike Wilhelmi (Hamburg), Sachbuchagentin

Infos und Anmeldung bei den BücherFrauen (Anmeldefrist bis 20.1. verlängert)

Kommentare:

  1. Naja, auf jeden Fall verdienen die Seminarveranstalter, ohne verhandeln zu müssen.
    Es gibt doch immer wieder überlebenswichtige Informationen, die man nur in Seminaren lernen kann. Praktisch!
    Ich hatte schon befürchtet, dass Seminare auch bald durch OnlineMedien ersetzt werden.

    AntwortenLöschen
  2. Die BücherFrauen bieten auch eine E-Akademie an.
    Warum sollten Seminarveranstalter und -leiter eigentlich keinen gerechten Lohn für ihre Arbeit erhalten? Oder habe ich Ihre Worte nur falsch verstanden?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich leiste mir immer einen Fauxpas, wenn ich von selbst Erlebtem auf Dinge in anderen Branchen schließe. ;)

    Ich will es mal ganz krass sagen:
    Was Sie in Ihrem Blog schon an Wissen und Informationen kostenlos preisgegeben haben, da machen andere Seminare daraus. 3 Blöcke à 4 Tage, je 1800 Euro Teilnahmegebühr....

    (Wieviel Leser haben Sie? Rechnen Sie es durch!)

    Noch krasser sind die Seminare z.B. im OpenSource Softwarebereich, wo Leute es sich teuer bezahlen lassen, Dinge zu erzählen, die anderweitig frei zu lesen sind und von anderen erarbeitet wurden.

    Selbstverständlich müssen die Hanseln, die sich da auf die Bühne stellen und predigen, auch von irgend etwas leben, die gesamten Unkosten müssen gedeckt werden ... wenn es denn wirklich nur live und mit persönlicher Anwesendheit zu vermitteln ist. DAS bezweifele ich manchmal.

    Sicher, die Bücherfrauen meine ich natürlich nicht damit - warum auch?

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Heinrich,
    warum schreiben Sie es dann so ausdrücklich zu einem Seminar der Bücherfrauen?

    Ich gebe Ihnen recht: Der Markt der selbsternannten Coach-Guru-Incentive-Weltverbesserer ist ein wilder. Aber haben Sie schon einmal einen von dieser Sorte in meinem Blog gesehen?

    Und auch wenn ich selbst hier viel Wissen verschenke - ich nehme für meine Seminare und Beratungen im Leben hinter dem Blog genauso gerechte Entlohnung wie andere! Zumal ich der meinung bin, ein Blog kann gemeinsames Lernen nicht ersetzen.

    Wer die Buchbranche von innen kennt, der kann beurteilen, dass die Inhalte der Winterakademie der BücherFrauen weder lustig locker im Web kostenlos abzugreifen, noch überflüssige "Predigten" irgendwelcher "Hanseln" sind.

    Jede Autorin weiß, welche Geheimniskrämerei um Honorare, Tantiemen, Verlagsunterschiede, Verträge und Konditionen in unserer Branche herrscht - und wie immens schwierig es ist, sich selbst bei Kenntnis dieses Dschungels nicht über den Tisch ziehen zu lassen. Die wenigsten Autoren sind auch "geborene" Verkäufer.

    Das Verhandeln ist so schwierig und hart, dass die meisten Autoren von einer Agentur träumen, die das professionell für sie abnimmt. Aber erstens kommen nicht alle Autoren bei Agenturen unter und zweitens akzeptieren nicht alle Verlage gern Agenturen.

    Wenn jetzt eine namhafte Sachbuchagentin nicht nur aus dem Nähkästchen plaudert, sondern die Teilnehmerinnen auch noch trainiert; wenn dabei Autorinnen die Chance haben, auf Frauen aus Verlagen zu treffen, dann empfinde ich das angesichts des wirklich erschwinglichen Preises als so profitabel für Autorinnen, dass ich das Seminar unbedingt empfehlen musste. Ich empfehle nämlich sonst keine Seminare im Blog. (Obwohl: Bei der Textmanufaktur und im Literaturcolloquium sollten Interessierte durchaus mal reinschauen).

    Übrigens ist die Fortbildung bei den Bücherfrauen durch Bildungsprämie förderbar (http://www.bildungspraemie.info)

    AntwortenLöschen
  5. Die meisten Dinge kann man sich durch Lesen theoretisch aneignen. Wer das tun will und auch tatsächlich macht, der bucht kein Seminar. Warum auch?

    Dann gibt es Leute, die sind zum Lesen und selber geistig durchdringen zu bequem, zu faul, zu wenig geistig beweglich.... Die buchen und sind teilweise entzückt, wenn ihnen jemand dort die Basics vorbetet.

    Und dann gibt es Themen, da braucht man sowohl das theoretische Wissen als auch diverse Kompetenzen bei der Umsetzung: Kompetenz zur Einschätzung und Beurteilungen von Fakten, Situationen und Verhaltensweisen bespielsweise. Da kann dann die Theorie dazu auch ziemlich flach sein, trotzdem packt man es nicht mit der Umsetzung. Verhandlungsführung ist ein klassischer Bereich dafür.
    Und da ist ein Seminar mit Training absolut notwendig.

    Es kann also jeder ganz allein entscheiden, wofür er Geld gewinnbringend ausgibt - oder auch nicht ausgibt!

    AntwortenLöschen
  6. warum schreiben Sie es dann so ausdrücklich zu einem Seminar der Bücherfrauen?
    Das sagte ich ja in meiner Antwort: Das war ein Fauxpas - sorry!

    Immer wenn ich irgendein "Stichwort" bekomme, assoziiere ich Erlebnisse, manchmal passt es, manchmal nicht. ;)

    Gruß Heinrich

    P.S. Wenn ich ein Buch schreiben würde, müssten alle Verlage mit MIR verhandeln, für wie viel Millionen ich das Manuskript herausrücke... :P ;)

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.