Endorphine für Künstler

Wissenschaftler haben festgestellt, dass bestimmte Nahrungsmittel Endorphine im Körper freisetzen, so eine Art hauseigene Glücklichmacher-Droge. Da kann man mit Bananen oder schwarzer Schokolade operieren oder den Wissenschaftlern des CNRS in Frankreich folgen, die auf die perfekte Kochabfolge beim Steak mit Zwiebeln schwören, im rechten Moment mit Rotwein abgelöscht - oder der Uralt-High-Freude aus Weichkäse und trockenem Rotwein. Kein Jux, man hat inzwischen tatsächlich chemisch nachgewiesen, dass es nicht klappt, wenn man falsch ablöscht oder der Rotwein nicht trocken ist.

Als Künstler holt man sich die Endorphine anders.

Vom Publikum:
  • jemand versteht genau, was man mit seinem Werk sagen wollte
  • jemand liest etwas aus dem Werk, das einen selbst bereichert oder interessiert
  • jemand kauft das Werk oder kann sonst irgendwie etwas damit anfangen
  • Applaus in allen Formen

Von anderen Künstlern:
  • man erfährt, dass man nicht allein kämpft
  • man hört, dass es neben den Abs auch die Aufs gibt
  • man lästert sich frei über die Kunstvermarkter, die das eigentliche große Geld machen
  • man bekommt an der rechten Stelle den Kopf gewaschen
  • man sieht, eiserne Disziplin und Besessenheit sind normal
  • man fühlt die Energie, die aus der Arbeit entsteht und sich überträgt

Kurzum, man muss sich jeden Tag neu entscheiden, ob man sich lieber ein Steak brät oder sich auf den Hosenboden setzt. Nur, von nichts kommt nichts, erst recht kein Steak.

Ich überlege gerade: Gibt es noch andere Endorphinquellen für Künstler? Wir Schriftsteller haben doch eigentlich mit noch mehr zu tun als dem Publikum und KollegInnen?
Na, bevor ich mir jetzt selbst das Hirn zermartere, was bekanntlich Endorphine kostet, esse ich lieber einen Apfel. Vielleicht haben die Mitleser hier ja Hausrezepte für Schriftstellers kleines Hirnglück?

Kommentare:

  1. Einen Endorphinspender habe ich noch:
    Eine Lesung halten, und genau die jeweils im Text angelästerte Zielgruppe steht auf und geht raus! Das habe ich tatsächlich einmal in dreifacher Ausführung geschafft, und ich bin immer noch stolz darauf!

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich ist auch die richtige Zielgruppe dringeblieben... ;-)

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.