Raum für Indies?

Lesenswert: Das Spiegel-Interview mit John Cusack, dem Star aus "2012" - in dem es erfreulich wenig um den Film geht. Cusack spricht über die Veränderungen der Filmbranche durch den direkten Publikumseinfluss via Internet und das Versagen der Kritiker in den Medien. Er glaubt, die Chancen für Qualität und Indie-Produkte würden dadurch steigen. Und findet:
"Wenn du sehr erfolgreich bist, wollen sie eine Marke aus dir machen. Aber du bist ja nur so erfolgreich geworden, weil du ein sehr starkes Individuum bist."
Er bringt einige Gedanken, die man durchaus auf die Buchbranche und das Schreiben von Büchern übertragen darf.

Anmerkung: Dieser Werbebeitrag für den Spiegel wäre mit dem neuen Leistungsschutzrecht für Verlage nicht mehr möglich oder kostenpflichtig.

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.