Jetzt erst recht

Nicht nur AutorInnen arbeiten oft hart an der Grenze von Selbstausbeutung und Ruin. Eben fand ich im Börsenblatt ein Interview mit dem Verleger K.D. Wolff (Stroemfeld Verlag), der die Misere kleiner Verlage schildert und doch jede Menge Mut und Gelassenheit vermittelt.

Und so langsam spricht sich herum, dass außerhalb der großen Konzerne ohne Sponsoren und Mäzene nicht nur in seinem Verlag kaum noch etwas läuft - auch kookbooks geht jetzt offensiv mit einer Aktion an die Öffentlichkeit.

Keine Kommentare:

Durch Operationen am Code habe ich leider die Kommentarfunktion tw. gecrasht - sie funktioniert derzeit nur als Anonym und mit Namen / URL, nicht mit Profil.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.