Gesunder Sozialneid

Medienlese hat den anonymen, offenen Brief eines freien Journalisten über seine Arbeitsbedingungen in voller Länge ins Netz gestellt.

Ich kann diese Bedingungen aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Einziger Unterschied: Ich habe es nicht so lange ausgehalten, mir das anzutun, und bin noch rechtzeitig abgesprungen, bevor gestandene, brillante KollegInnen auch vom Fernsehen zum Weinhändler umschulten. Manchmal spaßig, wenn ich heute Leute mit gut gehendem Geschäft oder mit feinstem Monatseinkommen durch andere Berufe treffe, man unterhält sich über früher ... und dann heißt es: "Ich war mal freier Journalist". Wer schreibt eigentlich heute die Zeitungen?

Keine Kommentare:

Deine Sicherheit:
Mit restriktiven Browsereinstellungen kannst du nur als "Anonym" und mit "Namen / URL" kommentieren. Möchtest du dein Google-Profil verwenden, musst du aktiv im Browser unter "Cookies von Drittanbietern" diejenigen zulassen, die nicht zur Aktivitätenverfolgung benutzt werden. Nur so kann das System dein Profil nach Einloggen erkennen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.