Friedhofsstimmung um Buchkritiken

In Amerika ist alles anders. In Amerika entstehen Trends. Im Moment stirbt es fleißig in Amerika oder röchelt in den letzten Zügen dahin. Die Literaturbeilagen gehen ein. Pardon, werden eingegangen. Die FAZ umschreibt das so:
"Das alles kann nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass das Buch, zwischen Kindle und Sony Reader ohnehin auch elektronisch in seiner Existenz bedroht, in den finanziell gebeutelten Zeitungen nicht mehr mit der Nachsicht und dem Respekt rechnen kann, die nötig wären, um es jeder Kosten-Nutzen-Rechnung zu entziehen."

Und noch ein amerikanisch-deutsches Schmankerl aus der FAZ: Was tun eigentlich die deutschen Bibliotheken in Bezug auf Googles imperiale Buchgelüste? "Wir warten noch ab ... dann sehen wir mal", sagt Ute Schwens von der Deutschen Nationalbibliothek.

Keine Kommentare:

Deine Sicherheit:
Mit restriktiven Browsereinstellungen kannst du nur als "Anonym" und mit "Namen / URL" kommentieren. Möchtest du dein Google-Profil verwenden, musst du aktiv im Browser unter "Cookies von Drittanbietern" diejenigen zulassen, die nicht zur Aktivitätenverfolgung benutzt werden. Nur so kann das System dein Profil nach Einloggen erkennen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.