Fortbildung

Gestern habe ich mir völlig übermüdet im Bett noch Lesestoff eingezwängt, weil es einfach zu interessant war: Francois Truffaut: Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? (heyne). Nicht nur ein absolutes Muss für alle Hitchcock-Fans und eines der besten Bücher über suspense, sondern auch sehr lehrreich für Buchautoren, wenn man beim Lesen in unterschiedliche Medien "übersetzen" kann.

Und wie ich so träume, sitzen da immer noch Monsieur Truffaut und Mister Hitchcock an ihrem Interview. Aber plötzlich bin ich dabei, räume riesige Filmrollen auf, scheppere herum und soll die schließlich bringen. Ich mache die Dosen auf und finde mehrere Zelluloidrollen eines Films, den ich vorführe und den mir die beiden Herren auseinandernehmen. Der Spielfilm kam mir seltsam bekannt vor: es war mein Roman, an dem ich gerade schreibe. Und ich habe selten so intensiv und lang geträumt, das war Analyse und Unterricht in einem. Welch Privileg!

Leider hat mich dann mein Hund besonders herzlich wachgeküsst... Zum Glück hat er damit so lange gewartet, bis Hitchcock sowieso gehen wollte. Aber was mach ich armer Tropf jetzt, um mich an all die brillanten Kommentare zu erinnern? Trance? Hypnose? Noch einen Hundekuss?

Keine Kommentare:

Durch Operationen am Code habe ich leider die Kommentarfunktion tw. gecrasht - sie funktioniert derzeit nur als Anonym und mit Namen / URL, nicht mit Profil.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.