Wenn Kritik zum Plagiat wird

Geistreiches zum Thema, ab wann auch angebliche Kritik nur noch plagiiert, schreibt heute Umberto Eco in der Zeit. Tja, wenn auch Zeitungen nur noch abschreiben, wie sollen es Feuilletonisten dann noch lernen?

Kommentare:

  1. Applaus nur dafür, dass ich ohne geistige Eigenleistung einen Link bringe? Das hat auch etwas seltsam Anmutendes ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Der Applaus ist dafür, dass Du DIESEN Link bringst! Ich liebe diese Kommentare von Eco und vielleicht hätte ich den ohne den Link nicht gefunden?!

    Du kannst den Applaus aber gerne an Herrn Eco weiter reichen.
    :-)))

    AntwortenLöschen
  3. Hach, kapiert und ich freu mich. Nur leider reicht mein Arm nicht ganz zum Weiterreichen ;-)
    Ich spüre übrigens solche Sachen bei Twitter auf, wo ich die Ticker der wichtigsten Zeitungen und Buchbranchenmenschen abonniert habe - man bekommt da noch etwas mehr mit als bei www.perlentaucher.de - dumm nur, dass man immer mitlesen muss. Manchmal wird's dann auch mir Viel- und Querleserin zu viel...

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.