Lavendellaune

Erinnert sich noch jemand an meine Estelle im Roman "Lavendelblues", jene etwas gescheiterte Sängerin, die kaum Engagements bekommt? Auf der Reise mit Freundin Dahlia landet sie in einem abgelegenen Kaff im französischen Quercy und einer typisch dörflichen Runde im Gasthaus. Und da passiert es: Sie singt sich frei. Die Autorin hatte dabei echte Musik auf den Ohren!



Im Roman liest sich das so:
"Estelle und der Akkordeonist halten sich nicht lange mit nostalgischen Chansons auf. Noch zweimal kann das Ehepaar zu Musette-Walzern tanzen, die mich an die alten Ausflugslokale der Flussufer erinnern, wo Lauben von Rosen und Wein Schatten spenden, wo bernsteinfarbener Cidre im Glas und Frauengelächter in der Luft perlen. Estelle klingt nach Sommersonne und Blätterschatten, sie malt impressionistische Tongemälde, und ihre Melodien glitzern wie der Fluss in der Abenddämmerung, wenn die bunten Lichtergirlanden aufglimmen. Leise steht Bürgermeister Arlet auf und holt aus einer Ecke ein Banjo. Er zwinkert den beiden zu, fragt Estelle etwas, setzt sich neben den Akkordeonisten, und sie fällt nach kurzem Zuhören ganz natürlich in das ungewöhnliche Duo ein.
Sie wird zu Marlène, im himmelblauen Kleid mit einer Stola aus blauem Rauch, die Augen dunkel von innerer Lust. Zu Akkordeon und Banjo erzählt sie uns, wie sie mit dem Anbruch der Nacht Männer von der Straße holt, um zu tanzen, mit Leidenschaft und Leichtigkeit. Estelle singt und tanzt und verdreht uns die Köpfe wie Marlène, Marlène, die die Männer bezirzt, nur um die Nächte durchtanzen zu können. Die erst ihren Kopf, dann ihre Seele verliert und sich ins Delirium tanzt, Nacht für Nacht. Estelle singt, das Banjo gibt den Rhythmus, das Akkordeon treibt sie, und Estelle tönt wie eine Süchtige, die singen muss, Nacht für Nacht ... "(Leseprobe aus Petra van Cronenburg: Lavendelblues. Edition Tetebrec, alle Rechte vorbehalten)

Ich mag es immer noch immer wieder hören, das Lied, das mich damals zu dieser Restaurantszene inspiriert hat. Und wie ich so zuhöre, trage ich mich mit dem Gedanken, den Roman 2016 vielleicht wieder als gedrucktes Taschenbuch aufzulegen, weil ihn so viele lieben. Auf alle Fälle wird er Anfang des Jahres auch als epub erscheinen, versprochen!

Tipps:
Website der 17 Hippies
"Lavendelblues" lesen
youtube-Kanal der 17 Hippies

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.