Radio Eriwan sendet

Nicht, dass ihr nach meinem letzten Beitrag denkt, es ginge mir schlecht. Eine lustige wahre Geschichte muss ich noch erzählen:
Eine englische Freundin hat ein geheimnisvolles Gewürzpäckchen aus Armenien mitgebracht, mit sehr exotisch aussehenden Beeren. Ich sollte entziffern, was das sein könnte: черный перец
Äußerst nebulös - ich verstehe so ungefähr jedes 100ste Wort im Russischen - las ich ihr vor, dass man das vor allem für salzige Speisen, Salate, Fleisch und Fisch benutzen könne und sogar als Medizin. Angeblich töte es Bakterien und stärke das Immunsystem. Das war's dann leider schon mit meinen Sprachkenntnissen...

Der intensive Duft des Papierpäckchens, die medizinischen Versprechungen, die sehr exotisch aussehenden Beeren auf den farbveränderten Aufnahmen - das musste irgendetwas extrem Landestypisches, vollkommen Fremdes sein. Etwas Schwarzes, das Adjektiv kannte ich wenigstens! Deshalb hatte sie es auch als Andenken gekauft, weil es so seltsam aussah. Wacholder? Nein, der wäre glatter. Mein Favorit: Zedernsamen? Es MUSSTE doch etwas sein, das wir im Westen überhaupt nicht kennen!

Ich versprach, zuhause im Wörterbuch nachzuschauen. Und wurde nicht mehr. черный перец - schwarzer Pfeffer. Dafür fliegt man nach Armenien. Die Geschichte klingt nach "Radio Eriwan / Jerewan", hat aber so stattgefunden, ich schwöre! (Und ich sollte endlich mal Russisch lernen)

Keine Kommentare:

Durch Operationen am Code habe ich leider die Kommentarfunktion tw. gecrasht - sie funktioniert derzeit nur als Anonym und mit Namen / URL, nicht mit Profil.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.