Es stinkt zum Himmel

Leute, vergesst eure gesammelten Ängste! Der Buchmarkt wird nicht vom E-Book umgewälzt werden. Und das Abendland geht auch aus völlig anderen Gründen unter als vermutet. Harald Martenstein hat den wahren Bösewicht gefunden, der unsere Branche umkrempelt, als gäbe es kein Gestern. Das Ding ist braun und stinkt zum Himmel. Und es kriecht aus den Hirnen bei Programmkonferenzen.

Die Autorin dieses Beitrags schlurft in die Küche, um ein gnadenlos genussreiches Kochbuch zu entwerfen. Arbeitstitel: "Merde, ist das lecker!"

Kommentare:

  1. Und das Abendland geht auch aus völlig anderen Gründen unter als vermutet.

    Das denke ich auch.

    Ich hoffe aber sehr, dass wenn eines Tages ein großes Raumschiff startet, um die Menschen von diesem Planeten zu evakuieren, der inzwischen mit Schei...e überflutet ist, dass der Abflugtermin nur bei ARTE publiziert wird und die den Abflug verpassen, die gerade "Nachmittags-Talkshows" schauen oder ihr grottenschlechtes Amazon-E-Book für 32 Euro uploaden.

    Liebe Petra,
    Ihr Arbeitstitel ist genial! Das Kochbuch kaufe ich, obwohl Sie vermutlich keine Rezepte darin haben werden, die meiner Ernährungsweise entsprechen.

    Aber das ist egal! Selbst wenn man von Ihren "Gerichten und Menüs" die Kohlenhydrate weg lässt, bleibt noch sehr viel Geschmackvolleres über, als bei den "Eintöpfen" der "Kantinenköche", die die Masse versorgen.

    Einige wissen es noch nicht: Falsch lesen ist genauso ungesund wie falsch essen. ;)

    Gruß Heinrich

    AntwortenLöschen
  2. Passend zum Thema "Merde" ein Zitat aus dem neuen Eco "Der Friedhof in Prag":

    "Ein Deutscher produziert im Durchschnitt doppelt so viel Fäkalien wie ein Franzose. Hyperaktivität der Verdauungsfunktionen zu Lasten der des Hirns, die ihre physiologische Unterlegenheit zeigt. Zur Zeit der Barbareneinfälle übersäten die germanischen Horden ihre Wege mit unsinnigen Haufen fäkaler Materie. Infolgedessen konnte ein französischer Reisender auch in früheren Jahrhunderten sofort an der abnormen Größe der Exkremente neben der Straße erkennen, ob er die elsässische Grenze schon überschritten hatte."

    Wie isses heute, Petra? Und wie funktioniert das mit Deutschen, die in Frankreich leben?

    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Nuuuun ... beim Hund ist das speiseabhängig. Je billiger und schlechter das Futter, desto weniger wird vom Körper verwertet und damit ...
    Ecos Verschwörungstheoriengeschichte müsste sich heutzutage also an der Frage entlanghangeln, ob in den Haushalten eine Mikrowelle steht und wie viel Fleisch und Wurst und Convenience-Dreck man so in sich hineinschaufelt. Er käme dann schnell auf eine Globalisierung der Barbarei, die in gewissen Fressketten ihren Ursprung hat.

    Damit ist mir nun aber der Appetit auf das Kochbuch für Heinrich komplett vergangen. Übrigens - ich will NICHT in dieses Raumschiff. Das Reiben an Sch... kann nämlich den Geist schärfen und so schön unterhaltsam sein wie bei Martenstein! (Aua, das reimt sich...)

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.