Fliegende Giftfabrik

Gestern sind sie uns mehrfach in den Wiesen begegnet, zu schnell, um selbst ein gutes Foto zu machen. Wunderschöne mottenhafte Schmetterlinge in schillerndem Schwarzblau, mit kirschroten Flecken und Unterflügeln.

Beliebte Nahrungspflanze bei Widderchen: Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)


Sie sind je nach Unterart mehr oder weniger bedroht. Denn die Falter brauchen typische Magerwiesen oder Feuchtwiesen, je nach Art. Die Familie der Zygenidae, auf Deutsch auch Zygänen, Widderchen oder Blutströpfchen genannt, zählt zwar zu den Nachtfaltern, ist aber tagaktiv. Ich sah wohl das Hornklee-Widderchen, dessen Falter am liebsten auf hochstehenden violetten Blüten Nektar sammeln, auf Witwenblumen, Skabiosen oder Flockenblumen, aber auch Disteln. Die Raupen ernähren sich, wie es der Name sagt, von Hornklee und anderen Kleearten.

Es war unmöglich, mit ziehendem Hund, extrem starkem Gegenlicht und Sonne auf dem Display einen Schmetterling zu erwischen oder scharf zu stellen. Ich empfehle die Links im Text, da gibt es Profifotos!


Vögel wissen: Wer so auffällig gefärbt ist, ist giftig! Die Schmetterlinge sind sogar richtig kleine Chemiefabriken. Aus Aminosäuren der Nahrung bauen sie cyanogene Glycoside auf, Gifte, die eigentlich in Pflanzen vorkommen, die sie aber aus diesen nicht aufnehmen, sondern selbst synthetisieren. Diese können sie dann selbst zu Blausäure spalten, ohne dass sie Schaden dabei nehmen. Werden sie angegriffen, ist nicht nur ihr Körper giftig, sie sondern auch einen blausäurehaltigen Schaum am Kopf ab. Gegen die Dezimierung ihrer natürlichen Lebensräume durch den Menschen sind sie allerdings machtlos ...

Kommentare:

  1. Wie spannend! Deine Nature-Writing-Beiträge machen immer großen Spaß, und die kleinen giftigen Schmetterlinge klingen wie ganz faszinierende Tiere. Da trägt es zum Charme und zum Realismus nur bei, wenn kein gutes Foto gelungen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Maike,
      so ein Feedback motiviert. Denn die Nature Writing Beiträge in diesem Blog werden - im Unterschied zu den anderen - fast gar nicht gelesen, warum auch immer. Ich bleibe aber dickköpfig und mache weiter!

      Löschen

Deine Sicherheit:
Mit restriktiven Browsereinstellungen kannst du nur als "Anonym" und mit "Namen / URL" kommentieren. Möchtest du dein Google-Profil verwenden, musst du aktiv im Browser unter "Cookies von Drittanbietern" diejenigen zulassen, die nicht zur Aktivitätenverfolgung benutzt werden. Nur so kann das System dein Profil nach Einloggen erkennen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.