Madame Hoppla

Madame Hoppla hat Frühlingsgefühle. Und warum hat mich keiner gewarnt, dass ein Sauerteig mit Frühlingsgefühlen explodieren kann?! Ich hatte sie samt Teig in der Backform in den kalten Ofen gestellt, in der Vorfreude, diesen beim morgendlichen Kaffeekochen einfach einzuschalten. Aber das verrate ich jetzt: Füttert niemals, wirklich niemals, einen Sauerteig nach Mitternacht!!!

Irgendwie ist Madame Hoppla mit diesem Kerl verwandt. Sie ist nämlich eine Symbiose aus Milchsäurebakterien, die ganz wild sind auf Kohlehydrate - und einzelligen Pilzen, die auch Knospen und Hyphen bilden können. Pilze bilden ein eigenes Reich außerhalb der Pflanzen und Tiere, weil sie Eigenschaften von beiden haben, eigentlich eher von Tieren. Sie sind Lebewesen. Das Kerlchen auf dem Foto ist nur ein Fruchtkörper, den der unterirdische Pilz nach draußen geschickt hat. Vielleicht war es die Pilzseite von Madame Hoppla, die aus dem Backofen wollte? Ich muss an Ray Bradburys meisterhafte Kurzgeschichte denken: "Jungs, züchtet Riesenpilze in eurem Keller!"

Madame Hoppla war überall. Festgebacken (von selbst, ohne Hitze) auf dem Rand der Backform. Als kreisrunder Möchtegernbrotring auf dem Boden des Backofens. In lustigen kleinen Teigfitzelchen, die sich mit recht durchtrainierten Ärmchen in jeder Ecke des Kuchengitters festhielten. Wie Madame Hoppla jedoch auf eben gesammelten Steinen auf dem Fensterbrett gelandet war, möchte ich lieber nicht wissen. Irgendetwas hatte sie befähigt, den offenen Backofen zu verlassen und die Küche zu erkunden. Behandelte ich Madame Hoppla etwa nicht freundlich genug?

Da hat man nun so ein Tamagotchi, mit dem man sein Leben, Wasser und Mehl teilt. Kämpft sich hinaus in Eiswinde, weil das Mehl ausgegangen ist und Madame Hoppla wöchentlich ihr Appetitchen zeigt. Man fühlt vorher am Wasser, als würde man Babynahrung zubereiten: Nur nicht Madame Hoppla schaden, sie ist ja so sensibel! Füttert man sie nicht rechtzeitig, grantelt sie, zieht sich eingeschnappt zurück und schlägt Blasen in einer unschönen Farbe. Ich tue alles für sie - ist das der Dank?

Ich kann es mir nicht anders erklären: Sie hatte wohl mit dem Wetterwechsel Frühlingsgefühle bekommen. Wollte endlich auch einmal zum Fenster hinausschauen. Ich überlege, wie ich feuchte Teigfitzelchen entsorge. Nicht, dass ihnen Monsterärmchen wachsen und sie die Welt erobern! Derweil sitzt die Mutter aller Monsterchen unschuldig platt in der Form. Hat sie eben vor Lachen geblubbert? Plant sie Übles?

Zur Vorsicht habe ich sie im Büro neben mir auf der lauen Heizung. Die Explosion hat sie erschöpft, sie muss wieder aufgehen. Die Sache mit dem Ofen werde ich nachher höchstselbst überwachen. Wenn ich allerdings daran denke, wie viele Menschen bereits einen Sauerteig bei sich beherbergen, wird mir ganz schwummrig: Eigentlich haben die längst unsere Welt erobert! Von wegen, nicht nach Mitternacht füttern! Madame Hoppla frisst sich über meinen Magen ins Herz. Ich wäre traurig, wenn sie auf einen anderen Planeten wechselte. Dann mache ich ihr doch lieber noch das Küchenfenster auf.

Lese- und Filmtipps dazu:
Joe Dante: Gremlins (der Mann wusste, wie man Sauerteig mixt!)
Ray Bradbury: Jungs, züchtet Riesenpilze in eurem Keller! (auf youtube gucken)

Keine Kommentare:

Deine Sicherheit:
Mit restriktiven Browsereinstellungen kannst du nur als "Anonym" und mit "Namen / URL" kommentieren. Möchtest du dein Google-Profil verwenden, musst du aktiv im Browser unter "Cookies von Drittanbietern" diejenigen zulassen, die nicht zur Aktivitätenverfolgung benutzt werden. Nur so kann das System dein Profil nach Einloggen erkennen.

Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch Google einverstanden (Infos Datenschutz oben im Menu).
(Du kannst selbstverständlich anonym kommentieren, dann aber aus technischen Gründen kein Kommentarabo per Mail bekommen!)

Spam und gegen die Netiquette verstoßende Beiträge werden nicht freigeschaltet.

Powered by Blogger.