Eingekauft fürs Cover

Allen, die mitgemacht haben bei der Coverabstimmung: Dank euch wird nun doch alles gaaaanz anders! Und ich bin froh, dass so manche Verirrung gleich weggefallen ist. Aber leider muss man bei diesem Cover doch ein oder zwei kleine Tode sterben. Es ist einfach irrsinnig, wie schwer ein ordentliches Rieslingglas zu besorgen wäre, das nicht nur im Format und der Farbgebung stimmt, sondern auch noch ein wirklich elsässisches Glas zeigt, tatsächlich Riesling ablichtet und im Hintergrund dann nicht die Paprikapizza bringt. Und roher Fisch macht ja nun auch nicht wirklich an.
Kurzum: Ich habe mich gegen Fressbilder entschieden - die einzig schönen hätten dem Titel widersprochen.

Und ich habe mich gegen ein "erzählendes" Cover entschieden, weil's so nicht machbar wäre, wie ich das gern hätte - zu kleinteilig. Also doch wieder wie alle möglichen Tourimusbücher: nette Ansichten.

Ich zeige vorab mal die Fotos, die ich gerade eingekauft habe. Achtung, das ist noch keine Gestaltung, nur eine Zusammenschau!
Gewonnen haben diese, weil sie erstens ordentlich fotografiert sind, zweitens in der Farbtemperatur hinkommen, drittens die richtigen Rechte bezahlbar erreichbar machten. Und vor allem für mich eine Dreiheit symbolisieren, die das Elsass ausmachen, wollte man es auf die Schnelle beschreiben: Moderne und Weltoffenheit - Tradition - Landschaft.




Wem's nicht gefällt - jetzt ist alles zu spät, die Rechte sind bereits bezahlt.
Fotonachweis (v.o.n.u.): elec / clodio / cook0278 - alle von clipdealer.com

Und nun geht's an die Gestaltung ...

Kommentare:

  1. Hallo Petra,
    Persönlich könnte ich ohne das dzt. oberste Bild auskommen, aber du kriegst sicher wieder ein schönes Cover hin. Bin schon neugierig auf das Resultat!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Magst du verraten, warum, Barbara? Ich bin elend neugierig!

    AntwortenLöschen
  3. Sabine Kanzler27/11/13 19:11

    Mir gefällt, dass Du das oberste Bild einbeziehen willst.

    Weil man nach meinem Geschmack entweder mit der Idylle alle (Vor-)Urteile bedienen sollte bis hin zum Kitsch, die es übers Elsass gibt. Oder Spannung erzeugen sollte - und dafür ist so ein modernes Gebäude immer gut. Man hätte ja auch einen Leclerc im Industriegebiet mit vollgeparktem Parkplatz nehmen können oder die Banlieus von Straßburg. Auch Elsass!

    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich fürs Europaparlament statt für den Leclerc entschieden, weil der Europagedanke ja das ganze Buch durchzieht ... weil hier auch die gebeutelte Geschichte des Elsass mündet, aus der ständigen Besetzung heraus bis hin zur Europahauptstadt Strasbourg.

    Außerdem denke ich auch, ist das ein Kitschbrecher ... und ich brauche Freiflächen für die Titelei!

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.