Worte können so falsch klingen

Eigentlich wollte ich nichts zum Thema schreiben, aber weil so viele Bekannte bei mir nachfragen, wie es uns in Frankreich geht, sei dies einfach ein kleines Zeichen, das mir erspart, zu vielen einzeln immer nur das Gleiche zu erzählen. Zumal ich Social Media für eine Zeit abschalten muss, ich beschränke mich aufs reale Leben, einige Medien und nutze Twitter & Co. allenfalls noch für praktische Belange. Ich ertrage die Streams einfach gerade nicht.

Wie es uns in Frankreich geht? Wie soll man das beantworten? Ich weiß nicht einmal, wie es mir selbst geht, obwohl ich sei heute Nacht die Hiobsbotschaften verfolgt habe. Am ehesten kann ich es nur mit einem dissoziativen Zustand vergleichen. Ich sehe die Bilder und sie verschwimmen im Blaulichtflackern. Wir hören die Zahlen von Toten und können sie nicht begreifen. Ich kann mir kaum ausmalen, dass an jedem Verletzten, an jedem Toten von nun an eine traumatisierte Familie hängt. Dass unzählig viele Rettungskräfte, Ärzte, Krankenhauspersonal Dinge erleben, wie sie sonst nur in einer Kriegshölle vorkommen. Die Sondereinheiten, das Militär - sie sind auf so etwas gedrillt, aber was macht es mit ihnen, wenn sie es in einer fröhlichen, lebenslustigen Stadt der Liebe tatsächlich erleben? Sie alle werden das ein Leben lang mit sich herumtragen. Paris ist hunderte Kilometer weit weg, aber es ist das Herz unseres Landes - und in Strasbourg, der Europahauptstadt, wird man sich auch nicht mehr so sicher fühlen. Es läuft ab wie im Film und man klickt sich bei Facebook ein, um zu erfahren, ob lose Bekannte in Sicherheit sind. Und dann geht man nach draußen: Jetzt erst recht.

Keiner steht hier derzeit auf den Straßen zum Tratsch. Es ist zu frisch, um reden zu können, vielleicht auch, um andere Menschen ertragen zu können. In der Nacht habe ich im Geist meine Freunde durchgezählt, ob hoffentlich alle nicht in Paris waren. Manche haben von der Katatsrophe erst heute morgen erfahren. Eben habe ich meiner Freundin die Notnummern der Regierung gegeben, falls sie ihre Kinder nicht erreicht. Sie war früh schlafen gegangen, hört kein Radio, hat eben erst davon erfahren. Nein, nur nicht daran denken, dass die beiden vielleicht in Paris sind, hoffen, dass sie schnell ans Telefon gehen. Sich nur nichts vorstellen wollen, die Bilder nicht anschauen wollen und kotzen mögen, dass ein Video verteilt wird, gegen dessen Veröffentlichung sich selbst große Medien sträubten.

Wie geht es uns? Emotional. Dissoziativ. Hilfloses Gestammel das hier. Die Wörter, die wirklich auf der Seele brennen, sind nicht veröffentlichungsfähig. Das ist es, was so nervt an Social Media: Das hilflose Gestammel ist so dümmlich und doch natürlich. Die guten Ratschläge sind zum Kotzen und doch lieb gemeint. Jetzt bloß nicht hassen. Ha! Und wie groß dieser Hass ist, auf die Barabarei, auf diese Lust an der Zerstörung! Wie ich diese Typen verachte, die anderen Menschen so etwas antun! Ich verachte sie so sehr, dass ich kein Wörteretikett finde, das diesem Dreck auch nur annähernd gerecht wird. Auslöschen müsste man sie aus der Sprache, um ihnen jede Macht zu nehmen. Aber benennen müssen wir, um für unsere Werte einzutreten, um gegen die Zerstörung anzukämpfen. "Lebensnichtse" will ich sie im Moment nennen, weil das, was sie wollen und haben, nicht wirklich das Leben sein kann.

Dissoziation zwischen den Gegensätzen. Ich kann das Geschwätz vom Beten nicht ertragen; in einer Welt, in der Religion Vorwand für Barbarei ist, schon gar nicht. Und ich würde gern beten können, ausgerechnet jetzt, weil ich dann die Idee hätte, es gäbe hinter all dem etwas "Ordnendes" ... Trost gibt mir etwas ganz anderes: Die Menschen in Paris, die in einer Welle der Solidarität ihre Häuser öffnen und Blutspenden organisieren und damit zeigen: Ihr kriegt uns nicht auseinander! Pariser und Touristen, Einheimische und Ausländer - sie stehen hinter der Idee dieser Republik zusammen.

Ich kann kleine banale Alltagsplaudereien gerade nicht ertragen und weiß, dass sie ihre Berechtigung haben müssen, weil das Leben weitergeht. Wir sollen keine Angst haben und spüren eine immense Wut, einen riesigen Trotz. Und doch ist da Angst. Die nächsten Tage über die Grenze fahren möchte ich auch nicht.

Vieles sagt man im Moment nicht laut, weil der Verstand weiß, dass Emotionen kein guter Ratgeber sind und so vieles falsch interpretiert werden kann - von allen Seiten. Die Zeit, für alles und jeden Verständnis aufzubringen, an Resozialisierungen zu glauben oder daran, dass man religiöse Fanatiker umstimmen könnte, sind in Frankreich wohl seit gestern vorbei. Der Glaube, Geheimdienste und Superüberwachungen könnten das Leben sicherer machen, ebenfalls. Aber das Gebot der Stunde heißt "sang-froid" bewahren, einen kühlen Kopf ... der in der französischen Sprache in der Temperatur von Blut gemessen wird.

Der I S hat sich zu den feigen gottlosen Terroranschlägen bekannt, Hollande bezeichnet die Taten als "acte de guerre", als Kriegshandlung - und spricht damit aus, was viele denken. Kriegshandlungen, Notstand ausgerufen im ganzen Land - nie hätte ich geglaubt, so etwas zu meinen Lebzeiten zu erleben. Was er genau damit meint und mehr wird am Montag in einer Sitzung zu klären sein.

Wir wissen nur eines: Wir werden uns unsere Werte, unsere Freiheit und Demokratie nicht nehmen lassen. Wir geben kein Stück der Gleichberechtigung ab, die wir Frauen uns erobert, und kein Stück des Respekts, den Lesben und Schwule und so viele andere in unseren Breiten erkämpft haben. Unsere Lebensfreude wird wiederkommen nach dem Schock und der Trauer, unsere Solidarität ist ungebrochen und groß. Kein Fingerbreit ist hier Platz für einen sogenannten Gottesstaat einer machtgeilen, verblendeten, durch und durch bösartigen Testosterongesellschaft! Oder um es mit einem Hashtag zu sagen: #liberteegalitefraternite

PS: Dieser Text ist eine emotionale Momentaufnahme. Möglich, dass ich meine eigenen Worte in fünf Minuten schon wieder scheußlich finde. Aber das Aufschreiben hat geholfen gegen das Sich-Übergeben.

Kommentare:

  1. Dieter-Michael Last16/11/15 09:34

    Danke für diese Worte. Man muss ja nicht in jedem Detail gleicher Meinung sein, dennoch sind sie mir in vielen Punkten aus der Seele gesprochen und allemal besser als das wohlfeile Betroffenheits-Gestammel das (fast) alle Medien über uns ausgiessen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Feedback, Dieter-Michael Last. Mein PS soll ja genau das ausdrücken: Es ist eine sehr subjektive, emotionale Momentaufnahme. Was bedeutet, dass ich schon fünf Minuten später einen völlig anderen Text schreiben könnte. Zur Meinungsbildung sind wir - zumindest in meinem Umfeld - noch gar nicht gekommen - hier im Elsass noch das grässliche Zugunglück dazu und der kleine Junge, der von einem Gleichaltrigen im Schulbus erschossen wurde ... und hinterrücks holen uns dann wieder irgendwelche neuen Nachrichten ein ... Da hinkt man bedenklich der Wirklichkeit hinterher. Welcher Wirklichkeit?

    AntwortenLöschen
  3. Sabine Kanzler20/11/15 15:10

    So trifft man sich in vertrauter Runde! Hallo Michael ... ;-)

    Mir hat der Artikel auch sehr aus der Seele gesprochen, Petra! Wollte ich einfach noch mal schnell hierlassen! Die Spirale dreht sich ja weiter: St. Denis am Montag, der Anschlag in Mali heute - da fehlen die Worte, die angemessen wären.

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet. Anonymous spam ist filtered out!

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.