Menschenjagd

Da wachst du morgens völlig gerädert auf und hast diesen verführerischen Gedanken: Es war alles nur ein schlechter Traum. Einfach noch einmal die Augen schließen, aufmachen - und die Welt ist wieder die alte. Beim Kaffeemachen der Griff zum Radio, plötzlich wird der schlechte Traum von einem weiteren Alptraum überlagert.

Unbestätigten Quellen zufolge eine Geiselnahme durch die Täter. Spezialeinheiten auf Menschenjagd gegen schwerstbewaffnete, offensichtlich militärisch ausgebildete Täter. Dein Radio ist dabei. Mittendrin. Jounalisten fahren nicht mehr an den Tatort, sie rufen an. So viele Handys. So viele Betroffene. Und während sich dein Magen zusammenkrampft, denkst du nur: Irre, wie gut geschult Laien heutzutage ins Telefon reden können. Als seien es Reporter. Interviews. France Info seit der Tat auf Dauerschleife - andere Nachrichten finden nicht mehr statt.

Die coole Schullehrerin, der du schon gar nicht mehr zuhören kannst, wie sie ihre Kinder in Sicherheit bringen will. Der PDG einer Firma nebenan oder sogar DER Firma im absolut unaufgeregten Konferenzton, er erzählt von Bewegungen der Sicherheitskräfte und Helikopter, zählt durch, zählt bedrohte Leben durch und schwankt kein bißchen, es ist einer, der immer Bescheid weiß. Wie lange er sich wohl noch so im Griff hat?

Alle haben sie heute offenbar ihr Handy gut aufgeladen, immerhin noch nichts bei youtube, denkst du und vergisst deinen Kaffee. Menschenjagd. Die Journalistin umkreist die Täter, hangelt sich von Handy zu Handy näher heran. Da ist ein Arbeiter, dessen Stimme pure Angst ist. Ein Querschläger könnte ihn treffen, hat er womöglich vor dem Anruf noch gedacht. Er gibt sich tapfer, das Radio ruft ihn immerhin an, beim Radio muss man antworten und dann bricht ihm doch die Stimme langsam weg. Immerhin feinfühlig entlässt ihn die Reporterin, brechende Stimmen machen sich nur in kleinen Prisen gut, der Emotionen wegen. Zu viele dürfen es nicht werden, dann heißt es wieder die "aufdringlichen Medien".

Was darf man berichten, wo zwingt die Informationspflicht, wie mache ich meinen Job gut und was tue ich da eigentlich? Schon wieder etwas passiert, eine Bewegung, dranbleiben, jetzt nur nicht weich werden, an die Schicksale und die Folgen kannst du nach Feierabend denken, wenn du dir den großen Whisky einschenkst. Dranbleiben, wegdrücken, bleib cool, denn du musst auch deine Interviewpartner beruhigen und cool halten. Du bist Psychiater und manchmal ein bißchen freundlicher Folterknecht, denn die Menschen da draußen wollen Informationen. Sie schimpfen vielleicht auf dich, auf deine Arbeit, deine Hartnäckigkeit, aber in Wirklichkeit können sie nicht genug kriegen und hätten am liebsten noch die Liveschaltung zu den mutmaßlichen Geiseln. Voyeure, Ecouteure, nichts ist ihnen genug und alles zu viel. Vielleicht wachst du morgen auf und alles war nur ein schlechter Traum und du hast wenigstens gute Arbeit geleistet.

Ich bewundere alle, die diese Arbeit derzeit machen müssen und dabei so sachlich und seriös bleiben.

Es kann sein, dass ich lose unzusammenhängende Texte hier einstelle - sie beschäftigen sich mit dem schrecklichen Attentat in Paris. Schreiben ist mein Verarbeiten ...

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.