Mir geht der Müll aus!

Ich arbeite derzeit auf Hochtouren im Atelier Tetebrec. An der Installation des Dawanda-Shops, der möglichst bald in Betrieb gehen soll. Und dem Rattenschwanz, der daran hängt, wenn man das auf einem bestimmten Niveau machen möchte: Wie soll ich meine Produkte verpacken, wie den Aussendungen eine eigene Note geben? Was passt und was ist aber auch für den Versand am stabilsten, am preiswertesten? Das ist fast so aufwändig wie das Verfassen einer wasserdichten AGB in mehreren Sprachen. Macht aber ungleich mehr Spaß. Natürlich produziere ich auch fleißig ... und plötzlich geht mir der Müll aus!

Hart und dick wie Holz: So ein Anhänger besteht aus mehreren miteinander verleimten Lagen Pappe, die zurechtgefeilt werden - und einer Lage feinsten Aquarellpapiers für die Zeichnung und das Metallpulver. Die Perlen wurden aus einem alten Konzertheft gemacht und zeigen die Originalfarbe des Papiers. Eine Versiegelung gibt Glanz und macht es wasserfest.
Mein Schmuck ist nicht umsonst dem Upcycling-Gedanken verhaftet: Neben Künstlerperlen und Kristallglas ist der Hauptbestandteil Papier. Ich verwende aber auch Knochenperlen oder durch eine eigens entwickelte Technik haltbar gemachte Baumpilze. Fast ein wenig magisch wirkend entstehen Kreisläufe: So ein Baumpilz wandelt Holz in Zellulose um - die wiederum steckt im Papier, das einst ein Baum war. Und man kann so herrlich Abfall aus der Recyclingtonne ziehen: Zeitungen, Prospekte, Verpackungskartons. Aber auch mein Atelier ist mit "Müll" eingerichtet: Das Material sortiere ich in abgeschnittenen Plastikflaschen, weil ich so perfekt die Übersicht habe. Winzige Perlchen finden Platz in Eierkartons. Selbst meine Werkzeuge haben praktische Halter aus Müll.

Ich schaue Dreck mit völlig neuen Augen an: Was ist praktisch? Was lässt sich zu Preziosen verarbeiten? Und hat der unnütze Werbeprospekt nicht zwei Seiten mit einem wunderschönen Rot? Nur nicht den Reiskarton wegwerfen - die ideale Stärke für feine, kleine Anhänger. Und eigentlich sollte ich Fertigpizza essen. Der Karton weicht perfekt im Leim und lässt sich später leicht feilen. Bücher von Verlag X haben das richtige Papier für feine Verkleidungen und biegsame Kreationen - die von Verlag Y dagegen bekommen aufgearbeitet fast eine Anmutung von Textilem.

Dumm nur, dass ich sowieso schon umweltbewusst einkaufe und Müll spare, wo es nur geht. Die Nachbarn wundern sich, wie selten ich die Tonne voll bekomme. Das "Problem" vergrößert sich. Mir sind die Kartons ausgegangen! Ich muss morgen welche im Supermarkt holen. Vielleicht irgendwann die Nachbarn um Müll bitten. Und das macht mir jetzt richtig Spaß: All diese Preziosen helfen, Müll zu vermeiden. Dieser Schmuck wird nicht nur durch die Natur inspiriert - ich arbeite auch mit der Natur ... Ein Traum.

Bei den Verpackungen geht es weiter. Damit nichts bei der Post verquetscht wird, arbeite ich mit Pappboxen, aber auch schönen Dosen - gebrauchten. Die Tüte drumherum ist handgefaltet - aus einem Blatt Papier ... aus alten Zeitschriften. Lange habe ich nach einer brauchbaren Anleitung gesucht und per Video geübt, die schicksten Tüten sind ganz fix gefaltet und brauchen nur ein wenig Leim.

Eins meiner Schätzchen - eine flach zylindrische Perle von 4,5 cm Länge. Gefertigt aus aquarelliertem und geschliffenem Buchpapier. Die Schönheit liegt im Detail: Die Enden sind mit Künstlermetall aus feinsten Blättchen "vergoldet". Eine Übung, weil ich irgendwann auch Papier mit echtem Gold kombinieren möchte.
Die Perlen machen etwas mit mir. Es ist irre, was wir alles so bedenkenlos wegwerfen. Es wird zwar recycelt, aber wer macht sich schon Gedanken, welche Schönheiten selbst im Müll stecken können? Verrückt: Ich hänge mir vielleicht einen halben Pizzakarton um den Hals. Aber Handwerk, manchmal ziemlich viele Arbeitsstunden und viel Liebe haben ihn vollkommen verwandelt. Wenn man doch aus allem Unliebsamen so Schönheit entstehen lassen könnte!

Keine Kommentare:

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.