Das Buch der Absonderlichkeiten

Im Jahr 2003 hat der ganze Irrsinn begonnen. Korrektur: Hatte ich zum ersten Mal das unbedingte Gefühl, galoppierender Irrsinn erobere die Welt. Schriftsteller sind manchmal so. Überall wittern sie Plots in perfekter Dramaturgie und sehen Figuren von Cliffhangers stürzen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich für meine Autorenarbeit dicke Hefte benutze: Ich nenne sie "Denkhefte". Es gibt mindestens eins für jedes Buch, in dem ich Rechercheschnipsel, Artikel, Gedanken, Zitate etc. sammle, die mir für die Arbeit wichtig erscheinen. Und es gibt Denkhefte, die unabhängig von konkreten Projekten wachsen. Eines davon legte ich im Jahr 2003 an, giftgrün ist es schon aus programmatischen Gründen, denn es trägt den abstrusen Titel: "Buch der Absonderlichkeiten und kuriosen Wirklichkeiten".

Blick in die Glotze: Wer dreht schneller, die Realität oder der Betrachter? (Foto PvC)
 Ich kam nicht weit damit. Ganze drei Seiten sind beschriftet, dann raste der Irrsinn der Welt in den Medien davon, ich wäre gar nicht mehr nachgekommen. Jetzt, mit zeitlichem Abstand, ist der Irrsinn vertrauter Alltag: Ich regte mich damals über die neuen Wörter "Ich-AG" und "Ausreisezentrum" (=Abschiebelager für Asylanten) auf und dass man einerseits sich über die Sekte der Raelianer aufrege, die behaupten, zwei Klonbabies zur Welt gebracht zu haben - und andererseits Embryonen neuerdings als "Zellhaufen" benenne. Apropos ... was ist eigentlich aus den Klonen geworden? Die müssten doch langsam in die Pubertät kommen? Und wen bitte juckt heute noch ein gewisser Donald Rumsfeld, der es gleich mit zwei Zitaten in mein Heft geschafft hat? Nämlich mit seinem strunzdummen Danebenurteil von "old Europe" und mit der Aussage: "Deutschland ist wie Kuba und Lybien. Die sind auch gegen den Irakkrieg". Ja, das hat er gesagt, wenigstens ich habe mitgeschrieben. Dann war er da, der Irakkrieg und meinem Heft blieb die Spucke, pardon, die Tinte weg.

Und heute? Zehn Jahre später? Hätte ich längst einen Bookmark-Ordner anlegen sollen, denn der Wahnsinn treibt derart schnell Blüten, dass ich gar nicht nachkomme, die Meldungen dazu zu sammeln. Jede einzelne befeuert meine Synapsen, mir die schrägsten, skurrilsten, bedrohlichsten und einfach nur abgrundtief dämlichsten Plots für Dystopien auszudenken. Aber in dem Moment, in dem ich eine Idee niederschreiben würde, wird sie von der Wirklichkeit überholt sein! Die Realität macht uns Schriftsteller zuschanden - dagegen haben wir nur Langeweile zu bieten. Dabei meine ich noch nicht einmal den ganz großen Irrsinn des beginnenden 21. Jahrhunderts: das Ausspähen eines jeden Bürgers in all seinen Äußerungen per Internet, Telefon und Briefpost, und sei er noch so unschuldig - um angeblich eben jene Bürger vor den Bösen zu beschützen, die angeblich jene Bürger selbst sein könnten. Also, etcetera, und immer so fort. Oder so ähnlich.

Strawinskys heidnisches "Frühlingsopfer" hätte Disney gefallen: Auferstehung von aufgeblasenen Kirchen und Teekännchen. Im Original tanzte sich die Jungfrau für die unberührte Erde tot ... (PvC)
Und dann war wieder so ein Tag. Viele Artikel hatte ich für meine dystopische Sammlung verpasst. Würde man morgen noch darüber lachen, dass Amazon sich mittels der Militärtechnik von Drohnen vorzeitige Buchabwürfe in Neubaugebieten ausdachte? Und das, während woanders durch Drohnen ganz andere Dinge Menschen fielen? Hat eigentlich irgendwer mitbekommen, dass wir künftig alle Hartz-IV-Empfänger als Versuchskaninchen auf eine Insel schicken könnten (und dort gleich lassen), um an ihnen z.B. das bedingungslose Grundeinkommen zu testen? (Aber wahrscheinlich gründet man da nur neue Steueroasen für Superreiche und Politiker). Dann hätten wir das Thema doch ein für alle Mal los!

Und während wir derweil in fair gehandelten, 100% veganen und garantiert kohlesäurefreien Klamotten auf der geothermierten Erde hocken und uns vorstellen, wie wir sanft aus einem Zeitalter des neoliberalen bis durchgedrehten Kapitalismus in ein menschenfreundlicheres System gleiten, uns gar Regularien und Kontrollmechanismen für den perfekt guten Menschen ausdenken (Demokratiebestrebungen), kommen frech zwei Typen daher ... einer Science-Fiction Autor, einer Aktivist ... und die wollen uns erzählen, dass fünf Megakonzerne längst die Übernahme der Weltherrschaft planen??? Ja geht's noch?!? Können die doch nicht machen! Wir jubelten doch gerade noch der Kurzweil von Google's Ray Kurzweil zu, der uns 200 Jahre alt machen will und die dämliche Wirklichkeit endlich durch Virtuelle Welten komplett ersetzen möchte. Wenn wir nicht schon vorher durch unsere Brillen zu debilem Gemüse geworden sind.

Kann bitte mal einer dieses Karussel anhalten? Was, Aussteigen geht nicht mehr? Da spioniert also nun diese eine Nation namens NSA ihre eigene Nation namens USA und ganz viele andere Nationen und befreundete Politiker und unschuldige Bürger aus, dass es kracht. Und dann kommt so eine f*cking oberdiplomatische Lady daher und spuckt laut auf die f*cking EU (was hat Rumsfeld 2003 gesagt! / Transscript) und dann sind plötzlich alle f*cking beömmelt, weil vielleicht die Russen auch dieses f*cking amerikanische youtube benutzen? Hey, guys, keep calm, solange euch nicht die GEMA eine Abmahnung schickt, weil ihr am Telefon Kinderlieder singt und euch gegenseitig einbettet, ist die Welt doch in Ordnung! F*cking obergeil ist das sogar, wenn ihr euch jetzt alle gegenseitig ins Netz stellt, statt f*cking elende Kollateralschäden tot zu bomben in Kriegen vom Joystick aus.

Hat eigentlich schon einer die Weltherrschaft für youtube gefordert? Würde Zeit. Putin ist nämlich inzwischen der bessere Disney und wir hätten dann endlich mehr schöne f*cking bunte Gucklöcher aus unseren Gummizellen heraus. Vorausgesetzt, jemand stopft endlich der GEMA das Maul. Wäre das nicht was für die UN ... ? Ich frag ja nur mal so ganz naiv. Solange die nicht mit dem Papst und dem anderen Weltgegrummel weiterkommen, wären da doch sicher Kapazitäten frei?

Soso, dieser Beitrag hier sei wirr, klinge verrückt und man könne Ironie vom Ernst nicht unterscheiden? Warum soll es anderen besser gehen als mir? Ich habe zumindest eine gute Ausrede: Ich schreibe mich hier warm, um ganz bald eine der skurrilsten, gruseligsten und herrlichsten Dystopien zu empfehlen, die ich seit langem gelesen habe. Vielleicht schreibe ich das aber auch nur, weil die letzte Lieferung der NSA-Gummitapete fehlerhaft war und mir bei Google Glass eine Dioptrie fehlt.

Kommentare:

  1. Die Welt ist schlecht sie weiß das.Sie ging von der Wirksamkeit aus.Das Recht; ist der Schutz gegen uns Selbst.Wahrheit ist verloren in Vergangenheit.
    Dummheit währt zu Gegenwart.
    Lüge erstellt die Zukunft.
    Die Welt ist Außer sich!

    Was Oben sitz wird unten faulen.

    AntwortenLöschen
  2. Was aber wäre, wenn die Welt nun gar nicht schlechter wäre als bisher? Und nur der Mensch mit einer unersättlichen Informationsmaschine spielen würde, die Abstrusitäten theoretisch ins Unendliche in unterschiedliche Realitäten hineinteilen würde ... mit Wirkungen?

    AntwortenLöschen
  3. Mann begeht kein Verrat an seiner Art, keiner nimmt den Stern der Wahrheit, vom Banner!
    Snowdon hat´s getan. Mit Recht die Lüge gestraft; ihm gewährt keiner das Recht was das Gewissen ihm eingestand. Er wird als Verräter den Massen zelebriert…als Übeltäter der amerikanische Geschichte ausradiert; was er Tat, es braucht Mut. Es gibt keine Helden der Geschichten mehr, nur erfolge der menschliche Gemeinheit; ich wollte, ich tat nicht genauso! Aber Dann! Gut einen Versuch hatte ich. Ich habe es getan für ein Tag; meldete mich von der Welt ab, um zu sehen was geschieht, ich wusste es, Nichts… Irgendwer hätte Snowdon retten können und die Welt, wäre nicht mal zerstört… nur wer will das Snowdon ohne Recht ist? Die Welt? ...braucht sein Übertäter. Dann geht es den Menschen gut, so!
    Genügt hätte, eine Mail mit einen Wort, von einer Millionen Freundschafts-Mails, mal an, von Gut einer Millionen Teilende-Freuden dir mit, zu einer Algorithmisch- Bewusstseins- Adresse, wir hätten die Welt einer Tat besser gemacht; für mich ist die Welt nur der Augenblick, im dem sie sich zeigt was sie ist; was hält der Lehrsatz von der Ethik offen; ihm gehören alle Best möglichen Disziplinen wie alle wertschöpfende Wissenschaften an; was bewirkt es? Nichts!

    Die Welt ist mir nichts!
    Die Welt ist alles was ich habe!

    Snowdon hat nur eine Chance, zurücklaufen, überlaufen oder untergehen; was er auch tut er hat mein Mut, dazuverdient.

    AntwortenLöschen

Dieses Blog wird moderiert, Kommentare werden also zeitversetzt manuell freigeschaltet.

Automatisiert gelöscht werden: Spam, unerwünschte Werbung, Beschimpfungen, Rassistisches, Fremdenfeindliches, Extremistisches und gegen die übliche Netikette verstoßende Kommentare. Gesetzesverstöße werden unverzüglich zur Anzeige gebracht (ein Anonym-Alias schützt hier gar nicht).
In diesem Blog ist kein Platz für diesen Dreck. Ich lese das auch nicht, sondern lasse automatisch löschen.

Powered by Blogger.